de minimis-Förderung 2020

    • de minimis-Förderung 2020

      Moin,

      für viele ist das ein "alter Hut" :)


      Da es morgen losgeht mit der de minimis Förderperiode 2020 ... hier nochmal die Grundlagen sowie die Änderungen gegenüber 2019:


      Was muss bei der de minimis Förderung beachtet werden?



      - Die Firma muss mindestens einen Lkw ab 7,5 Tonnen besitzen.

      - Die Lkw müssen in Deutschland zugelassen sein.

      - Je Lkw gibt es maximal 2.000 Euro Förderung pro Jahr.

      - Die Fördergelder gibt´s als nicht rückzahlbare Zuschüsse.

      - Die jährliche Zuwendung je Unternehmen liegt bei maximal 33.000 Euro.

      - Die Lkw dürfen nur für den Transport von Gütern eingesetzt werden.

      - Förderfähig sind sowohl Güter- und/oder Werkverkehr.

      - Die Fördermittel dürfen nur elektronisch beantragt werden.

      - Beginn der Antragsfrist: 07.01.2020

      - Ende der Antragsfrist: 30.09.2020


      Was sind die Änderungen in 2020 im Vergleich zur Förderperiode 2019?


      Reifen-Förderung:


      - neu: M+S, MS oder M/S Reifen sowie 3PMSF Reifen auf den vorderen Lenkachsen sind nicht mehr in der Maßnahmenkategorie 1.3 förderfähig.

      - neu: Eine Förderung dieser Reifen ist nur noch in der Maßnahmenkategorie 1.9 (nach EU-Reifenlabel) möglich.



      Abbiegeassistenzsysteme:


      - neu: Für mautpflichtige Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen wird die Ausrüstung- und Nachrüstung mit Abbiegeassistenzsystemen in das de minimis-Programm integriert und über die Maßnahmenkategorie 1.3 gefördert.

      - neu: Für nach dem 1. Juli 2019 neu zugelassene Nutzfahrzeuge mit Überlänge (Lang-Lkw) sind Abbiegeassistenzsysteme ab dieser Förderperiode nicht mehr förderfähig.

      - Alle anderen Antragsteller (nicht mautpflichtige Fahrzeuge < 7,5 Tonnen) können weiterhin über das "Förderprogramm Abbiegeassistenzsysteme“ (AAS) Fördergelder beantragen. (... sofern der spärlich gefüllte Fördertopf nicht wieder innerhalb weniger Tage leer ist ;) )



      Kranbare Lkw-Trailer:


      - neu: Die Investitionsmehrausgaben für die Kranbarkeit von Lkw-Trailern sind nun förderfähig.

      - Die Höhe der förderfähigen Ausgaben bei der Neuanschaffung entspricht lt. BAG der Differenz aus den Ausgaben für einen kranbaren Trailer und den Ausgaben für einen nicht kranbaren Trailer.


      Wie immer gilt … wer zuerst kommt, mahlt zuerst.


      Gruß,

      brummihelfer
    • Mein Antrag ist schon raus. Da kann ich mir bald einen teuren Gamer-PC kaufen ^^

      Laptops und Kühlschränke: Millionen-Subvention für Spediteure | landeszeitung.de

      Bei solchen einseitigen Berichterstattungen kommt mir das Ko... Wenn ich schon lese "pro Schiene" und wie sinnlos deutsche Spediteure wohl das Geld verballern.

      Es wird nichts davon erwähnt, wieviel wir zahlen müssen, daß das Ruhrgebiet bald nur noch mit dem Schiff erreichbar sein wird, das tausende Stellplätze fehlen und vor allem : wieviel Förderung bekommt die Bahn seit vielen Jahren. Dort unterstütze ich über meine Steuern indirekt einen direkten Wettbewerber.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thommygera ()

    • na ja, wenn es nach mir ginge würden solche Fördermaßnahmen abgeschafft, da es dort meistens nur einen Mitnahme - Effekt gibt, und viele Scheintode nur künstlich am Leben gehalten werden, sollen Sie doch über die Klinge springen, das nennt man Marktbereinigung.

      Mautkompensation braucht es nicht, Kosten einfach auf den Kunden umlegen -- verträgt das Transportgut die höheren Kosten nicht - tja dann kann es nicht mehr transportiert werden und wird eben nicht wirklich gebraucht.

      Nehmen wir mal die Reifenförderung an, da schlatzt man Winterreifen auf Baustofftrailern runter, nur weil diese gratis sind, so etwas ist doch völlig irre...
      und gerade die das Dachystem von Schmitz gg. Eis auf dem Trailerdach würde ich mir auch ohne Förderung kaufen, aber ich nehme natürlich die Förderung mit, bin ja nicht blöd.

      Also dieser ganze Käse abgeschafft, und Verwaltung gespart, dafür mehr Kontrolleure auf den Strassen eingesetzt, das ist viel wichtiger.

      Gruß vom Fuchs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fuchs ()

    • Würde ich direkt so unterschreiben. Man könnte von den 286 Mille auch mal 3-4 neue Brücken bauen. Aber die Staatsbediensteten benötigen ja auch eine Daseinsberechtigung.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!
    • @thommygera,

      bei den Staatsbediensteten im "Außendienst" ist auch jahrelang an Personal gespart worden, da könnte man sicherlich von den Bediensteten jemanden finden der die Sparte dahin wechselt wo über Jahre kaputt gespart wurde und immer mehr Aufgaben mit immer weniger Personal abgearbeitet werden soll.

      bei den ganzen Förderprogrammen ist es doch überall das gleiche, meinen Heizkessel hätte ich auch so gewechselt, aber da habe ich auch das Fördergeld mitgenommen, sage mir dann immer: ob das Geld vom Staat nach Timbuktu überwiesen wird, dann doch lieber zu mir, ich kann besser darauf aufpassen...

      Gruß vom Fuchs
    • @ thommygera

      Mit deiner Kritik an dem Artikel über "Allianz pro Schiene" hast du recht :thumbsup:
      Schon armselig, mit welch´ schwachen "Argumenten" hier versucht wird, Stimmung gegen "Straße und Lkw" zu machen.
      Einseitiges Schießen auf den anderen Verkehrsträger ist - ohne Berücksichtigung der jeweiligen Stärken & Schwächen - sowieso Blödsinn.

      @ Fuchs

      Wie kommst du darauf, dass durch das "de minimis - Förderprogramm" meistens nur Scheintote am Leben gehalten werden?
      Bin skeptisch, was deine Einschätzung betrifft. ?(

      Meine Meinung:

      Erfolg entsteht aus einer Vielzahl von unternehmerisch richtigen Entscheidungen (... und dem schnellen Lernen aus Fehlern ;) )

      Fördermittel zu nutzen, für Dinge, die man betrieblich nicht braucht, macht keinen Sinn = FALSCHE Entscheidung :thumbdown: - Alleine schon, weil es ja nie eine 100%-ige Kosterstattung gibt - man würde also immer auf einem Minus sitzenbleiben.

      Dass es in bestimmten Fällen zu unsinnigen Auswüchsen kommt ... na ja, die Menschen sind nicht perfekt. Deshalb wird auch kein Förderprogramm der Welt jemals perfekt sein.

      Fördergelder für Reifen, Arbeitsbekleidung, Ladungssicherung, Fahrzeug-Ausstattung etc. zu nutzen, die man "auch ohne die Kostenerstattung" kaufen würde, weil sie betriebsbedingt notwendig sind, ist dagegen sinnvoll = RICHTIGE Entscheidung.

      Du schreibst ja selbst, dass du dir das "Teil gegen Eis auf dem Trailerdach" auch so - ohne Fördergeld - kaufen würdest. Eben, weil es für dich sinnvoll ist :D
      Und wenn man z.B. bei 4 Lkw (> 7,5 Tonnen) statt Investitionskosten von 10.000 Euro nur 2.000 Euro Netto-Kosten (durch 80% Kostenerstattung) hat, macht das Sinn, solange es eben betrieblich notwendige Anschaffungen bzw. Ersatz-Investitionen sind.

      Ob man die Mautharmonisierung als solche für unbedingt notwendig hält, ist dagegen ein "politisches Ding", dass weder du oder ich beeinflussen können.

      Fakt ist: Es gibt die Mautkompensation jetzt im mittlerweile 12.ten Jahr hintereinander. Und das BAG-Programm ist im Lauf der Jahre besser geworden (nicht perfekt), aber deutlich besser als noch in den Anfangsjahren. Finanziell attraktiv ist es sowieso.

      Der weit überwiegende Teil unserer Kunden (im niedrigen 4-stelligen Bereich) ist übrigens wirtschaftlich erfolgreich. Wahrscheinlich, weil die
      Summe ihrer Entscheidungen & Handlungen unternehmerisch sinnvoll sind. Und die allermeisten nehmen die Fördergelder regelmäßig in Anspruch ;)


      @ thommygera & Fuchs

      Hier nur drei aktuelle Zahlen zur Maut und dem Ausgaben-Etat aus dem Bundeshaushalt 2020:

      Nr. 1.) Unser überaus fähiger Bundesverkehrsminister hat in diesem Jahr fast 19.000.000.000 (19 Milliarden!) Euro
      alleine für Investitionen (= Ausgaben) in Infrastruktur wie Straßen, Brücken und und auch Schiene (!) zur Verfügung.

      Nr. 2.) Die Maut-Einnahmen werden voraussichtlich fast 8.000.000.000 (8 Milliarden!) Euro betragen.

      Und nun die letzte Zahl:

      Nr. 3.) Für die Mautharmonisierung (Förderprogramme) sind dagegen lediglich ca. 337.000.000 (das sind läppische 0,337 Milliarden ;) Euro
      vorgesehen.

      Ihr versteht sicher, worauf ich hinauswill:

      Wenn´s in unserem Land teilweise marode Infrastruktur (z.B. thommygera´s 3-4 Brücken) gibt, liegt das daran, WIE bzw. OB der Ausgaben-Topf für Infrastruktur-Maßnahmen vom AS und seinem Ministerium SINNVOLL und EFFIZIENT genutzt wird. Oder eben nicht. Groß genug ist der Ausgaben-Topf jedenfalls.


      Die paar Millionen für die Mautharmonisierung sind dort - wo sie ankommen - gut aufgehoben :)


      @ Fuchs

      Stimme dir zu, dass es zu wenige BAG-Mitarbeiter im Außendienst gibt :thumbup: Wäre das BAG hier personell besser bestückt, gäbe es viele Missstände
      und Wettbewerbsverzerrungen im deutschen Güterverkehr nicht.

      Allerdings sollte man hier nicht einfach "linke Tasche rein - rechte Tasche raus fordern(BAG Mitarbeiter vom Innendienst in dem Außendienst umschichten).
      Das BAG müsste insgesamt mehr Mitarbeiter für die diversen Aufgaben haben.

      Warum ich das schreibe:
      Das BAG ist eine der wenigen Behörden in Deutschland, die gut und kundenfreundlich arbeiten. Die Leute dort machen (von Ausnahmen abgesehen) einen ganz anständigen Job. Muss auch mal gesagt werden. Denn bei manch´anderen Behörden ist das nicht so ...

      So, das war´s für heute.

      Gruß,
      brummihelfer