Das Leben als Kraftfahrer...

    • Das Leben als Kraftfahrer...

      Die Diskussionsebene zeigt das kein sachlicher Dialog in diesen Forum geführt wird. Nur so viel es handelt sich um eine Spedition mit 200 Fahrern. Bei den jeweiligen staatl. Stellen liegen bereits Anzeigen vor. Einige scheinen immer noch nicht zu wissen was im Arbeitszeitgesetz steht, müssen sich aber artikulieren. Wir reden nicht über ein paar Überstunden. Ich weiß wie das Geschäft ist. Wenn einer rechnen kann dann sollte er mal 200 Fahrer mal 30 Überstunden a 7,50 € X 12 Monate rechnen. Nach Rücksprache mit einen Anwalt kann das Fahrzeug ab der 209 Stunde abgestellt werden, wenn keine schriftliche Anweisung vorliegt. Dann muß auch ohne Tarif der Zuschlag gezahlt werden, oder angemessene Freizeit. Wer aber lässt das Auto mit über 100000,00 € Fracht einfach stehen? Da ich keine Angst um meinen Arbeitsplatz habe wurde alle Forderungen von meiner Seite eingefordert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Trucker80 ()

    • um die Diskussion nicht zu Verhindern wurde der Beitrag in Bezug auf die Firma anonymisiert wieder freigeschaltet.



      Viele Stunden weit über Arbeitszeitgesetz 13- 17 am Tag. Keine Zuschläge für Nachtarbeit und Überstunden. Kein Freizeitausgleich für gemachte Nachtstunden, trotz Arbeitszeitgesetz.
      Dispo NL. Leipzig überfordert und chaotisch.
      Mitarbeiter der NL Leipzig stehen mehrfach am Tage vor dem Bürogebäude und Rauchen, ohne Ihre Arbeitszeit nach zuarbeiten bzw. eine Stechuhr zu betätigen. Dispo sucht sich Ihre Lieblinge für feste Tagestouren aus. Diese Fahrer bekommen das gleiche Geld, wie Fahrer mit über 100 Nachtstunden oder mit ADR, im Monat. Equipment teilweise schlecht. Fahrzeugausrüstung zum Teil miserabel (kein Kühlschrank, keine Mitführungspflichtgen Ersatzteile, kein Werkzeug, ungenügendes Sicherungsmaterial) auf Grund des Fahrzeug- und Fahrermikado vorprogrammiert, sehen teilweise auch so aus, vor allem innen. Auf Familien wird keine Rücksicht genommen. Schichtwechsel in der Woche keine Seltenheit. Arbeitsbeginn und Ende sehr ungewiss, da immer 2 Fahrer auf einen Auto sind und auf den Übergabewechsel warten. Der Lohn von 1600,00 €, viele bekommen auch weniger, ist für diese Arbeitsleistung der blanke Hungerlohn. Im Arbeitsvertrag sind 208 Stunden fixiert.Im Durchschnitt leistet jeder Fahrer 30-60 unbezahlte Überstunden im Monat. Arbeitsverträge lt. Verdi zum Teil nicht rechts konform. Es existiert kein Tarifvertrag. In der Probezeit gibt es weniger Urlaubsanspruch (10 Tage statt 12). Warum eigentlich und wo bleiben die erwirtschafteten und nicht ausgezahlten Gelder? Lenk- und Ruhezeiten können nur eingehalten werden wenn Pause gedrückt wird beim Beladen u. Endladen oder bei Wartezeiten. Fahrzeuge sind gedrosselt. Außer bei Fahrern die mit der Fahrzeit so schon nicht hinkommen. Viele Fahrer haben die Bildung aus der Zeitung mit den 4 Buchstaben. Neuerdings bekommen aufmüpfige Fahrer 100,00 € Pauschal zur Gewissensberuhigung , da ja kein Freizeitausgleich geboten wird. Würde bei einem Rechtsstreit wohl nicht so gut aussehen. Wer nicht mitmacht und den Mund auf macht wird gekündigt. Das kann auch eine Erlösung sein für manch Fahrer. Hier arbeiten Menschen und keine Leibeigenen. Weitere Infos auf Google Mail und Jobvoting.
      Beim Zitieren

      [ quote ] als Beginn eingeben ( eckige Klammer erreicht man mit AltGR und Taste 8 bzw 9 )
      [ /quote ] als Ende eingeben

      Natürlich ohne Leerzeichen



      Forumsregeln: forum-speditionen.de/forumsregeln-3898

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moderator-1 ()

    • Da kann man nur sagen,selbst Schuld wenn sowas wirklich stimmt,und dann auch noch mitgemacht wird.
      Das hört sich ja nach einer grössere Spedition an. :thumbdown: Gut,manchmal geht es nicht anders,um seine Zeiten einzuhalten,mal den Tacho auf Pause zu stellen,beim laden oder entladen,aber natürlich nur dann,wenn dadurch evtl.die Rückladung gefährdet ist,undman mit der Fahrzeit sonst nicht hinkommt.
    • Lt ArbZG sind ja 13 bis 15 Stunden möglich. also wer dann auf 17 kommt, hat ein Problem mit den tägl. Ruhezeiten.

      Ich denke mal, diese einzuhalten ist SACHE DES fAHRERS

      Das die östl. Ladesteile nicht Tarifgebunden sind, müsste der TE eigentlich wissen.

      Das andere was er schreibt:

      Nachtzuschlag ist freiwillig, ADR-Zuschlag genauso
      Ach so, Du hälst sicher auch nicht an und drückst auf Pause, wenn Du rauchen willst ?


      Warum hält er nicht mal als Selbststeller bei ner Kontrolle an ? und lässt sich kontrollieren ??
    • Kleiner Tipp:

      4 Wochen alles Dokumentieren, Lenk und Ruhezeiten zustand des Fahrzeugs Anweisungen des Disponenten ( Aufnehmen, erlaubt da Dienstlich) Abläufe an Be. und Entladestellen.

      Danach Dienst nach Vorschrift. Wenn Kündigung, Strafanzeige gegen den Disponenten wegen Nötigung ( Nicht Chef) wird eventuell im Sande verlaufen, aber Anzeige bleibt im Zentralregister. Dann Klage vor dem Sozialgericht, ist Kostenlos.
    • Die Nachtzulage ist freiwillig? Woher stammt denn diese Weisheit? Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Nachtzulage "angemessen" zu vergüten. Das BAG geht dabei von 20-30% des Stundenlohnes aus.

      @thomma: die Anzeige gegen den Disponenten trifft genau den richtigen. Immerhin kommen ja die Disponenten mit der S-Klasse zur Arbeit und nicht der Chef. ;)
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!
    • Also wenn ich das mir nochmal so ansehe,dann kommt es mir vor,als will sich da ein Fahrer die Firma in ein schlechtes Licht rücken.Man weiss ja nicht wie gross die Firma ist,ich kann mir nicht vorstellen das in der heutigen Zeit,mit dem Digitaltacho noch irgend jemand seine Fahrer anweisst länger wie unbedingt erlaubt ist zu fahren.Wenn es mal sein muss,und der Kunde wartet dringend auf die Ware,könnt ich mir vorstellen das dann gesagt wird,fahr durch.Aber nicht wenn es sich um 2-3 oder mehr Stunden handelt.Wenn es nur 0,5 Std.wären,und zum Beispiel durch die avisierte Ladung,würde ein Band oder die Produktion ausfallen,würde ich auch sagen ,fahr hin.Aber mehr nicht.Dann zum Zustand des Fahrzeugs,es wird schon davon ausgegangen das ein LKW heute ,nur noch mit Kühlschrank,Klimaautomatik,Standklima,möglichts noch Bullfänger,Lampen ohne Ende Lufthörner am Dach,usw.ausgestattet wird.Wer bezahlt das denn,schon mal nachgedacht????Und Ersatzteile mitführen,(dann erklär bitte mal Was soll das heissen,Mitführungspflichtigen Ersatzteile,Werkzeug usw).Ich sags jetzt mal brutal,Viele Fahrer die sich Trucker nennen sind noch zu doof eine Rücklichtbirne zu wechseln.Da werden 21 Watt ins Standlicht geschraubt,und man glaubt der fährt mit Nebelschlusslicht.Nehme an das erst der Notdienst gerufen wird,z.Beisp. wenn die Kiste nicht mehr läuft,bevor jemand auf die Idee kommt,das villeicht die Dieselfilter verdreckt sind.Und wenn jemand da steht der Starthilfe braucht wird noch gehupt,und winke winke gemacht.Sollte dann doch mal einer helfen,wer ist das.?Mit Sicherheit ein Kollege wo hier alle nur drüber meckern.
      Ratet mal wo der Kollege herkommt.
      So, :sleeping: :sleeping: :sleeping: :sleeping: Habe fertig,kein Bock mehr. X(
    • Kater , das mag ja sein

      Aber ich kenne keine Mitführpf. Ersatzteile und Werkzeug
      Wenn das der Zwerg schreiben würde , würd ich sagen ok der will ne Kupplung wechseln , aber nen Trucker ????
      Schichtzeit jenseits vom bösen , aber nicht bei soner gr. Bude
      und ohne Kühlschrank , kenne den Grund
      Weil Fahrer den vergammeln haben lassen und kein andere den nutzen konnte
      also raus und jeder bringt seinen mit