Weiterbildung nach Speditionskaufmann

    • Weiterbildung nach Speditionskaufmann

      Hallo allerseits,
      ich, m23, habe eine Zusage zur Ausbildung als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung bei der DHL bekommen. Da ich später einmal eine mittlere Führungspositionen bekleiden will, überlege ich gerade, wie ich mich hinterher weiterbilden sollte um dieses Ziel zu erreichen. Ich habe einige Fragen an Logistikinsider, die mir da sehr weiterhelfen könnten :)

      1) Ich habe bereits ein erstes Studium (BA, Sprach- und Sozialwissenschaftlich) abgeschlossen, wie auch mein Abi mit einem 1,x Schnitt. Nachdem ich die Speditionskaufmannsausbildung abschließen werde, möchte ich einen BSc in Logistik oder BWL machen. Am Ende werde ich ungefähr 30 Jahre alt sein und werde mich gut 10 Jahre lang nach der Schule an der Uni / in Ausbildung befunden haben. Wie kommt solch ein Lebenslauf in den Personalabteilungen an, wenn ich mich auf mittlere Führungspositionen bewerbe? Ist das nicht zielstrebig genug? (Begründen kann ich meine Entscheidung jetzt in die Logistik gehen zu wollen.)

      2) Hat man auf dem Logistikarbeitsmarkt bessere Chancen, wenn man eine Ausbildung in einem renommierten Unternehmen, wie der DHL, gemacht hat?

      3) Wie sehen Unternehmen diese Ausbildung, wenn ich hinterher noch Logistik studiere? War sie dann überflüssig, oder wird diese Praxis vor dem Studium von Unternehmen positiv gewertet?

      4) Ich finde, dass man die Möglichkeiten des Tages nutzen sollte. Da ich nun die Zusage habe, würde ich sie gern wahrnehmen. Wenn ich jetzt erstmal nur BWL oder Logistik an der Uni studieren würde, müsste ich wahnsinnig viele Praktika nebenher absolvieren - und hinterher keinerlei Garantie auf Übernahme. Erst eine Ausbildung und dann noch einmal zu studieren kostet zwar 2/3 Jahre mehr Zeit, aber ich habe hinterher mehr Praxiserfahrung. Wie seht ihr das? Vernachlässige ich hier wichtige Punkte, nach denen ich mich anders entscheiden sollte?

      5) Ist eine Weiterbildung als Verkehrsfachwirt oder sals geprüfter Logistiker eine gute Alternative zum BWL oder Logistikstudium? Führt diese auch zu mittleren Führungspositionen?

      Ich würde mich sehr über Antworten und eure Meinungen freuen!
    • @havarie Mittleres Management sind für mich Posten, die normalerweise unter Namen wie Segment-/Abteilungsleiter, auch in der Industrie, ausgeschrieben sind. Einstiegsgehalt nach der Ausbildung wird wohl nicht sehr viel mehr als 1800 € sein. Langfristig, nach Beförderung, BWL-Studium, etc. würde ich mir ein Gehalt von 2500€ vorstellen.

      @LKW Alter Heißt im Umkehrschluss, dass es sinnvoller ist, eine Ausbildung zu machen, zwecks Praxiserfahrung, und sich den akademischen Hintergrund neben der Arbeit im Fernstudium anzueignen? Denn ein BWL-Studium werden in der Mehrzahl aller Stellenangebote für xyz-Leiter Posten genannt.

      Wie ist eigentlich der Ruf der DHL innerhalb der Logistikbranche? Viele Zustell- oder Paketdienste stehen ja wegen Lohndumping bei den Fahrern in der Kritik.

      Zählt bei Bewerbungsgesprächen in der Logistik auch das Alter des Kandidaten, oder geht es mehr um Praxiserfahrung?
    • @Franz_Meersdonk Doch, will ich. Immer raus damit.

      @havarie Meine Motivation für Ausbildung mit anschließendem Studium ist weniger das Geld, als vielmehr einen zufriedenstellenden Job zu haben. Mit meinem jetzigen Studium könnte ich Arbeit finden, die mich aber aus Erfahrung nicht zufriedenstellt. Ich möchte etwas anspruchsvolleres tun; deshalb nun also Logistik.

      Was sind denn realistische Einstiegsgehälter nach der Ausbildung und welches nach einem Studium+5 Jahre Arbeitserfahrung in gehobener Position?
    • Dauert Halt Länger ist in der Branche noch die freundlichere Übersetzung des Buchstabenkürzels

      Ich bin zwar schon ein paar Jahre aus dem aktiven Geschäft raus, aber wenn ich früher hin und wieder mal ne Ladung von DHL angenommen habe (weil es einfach nichts anderes in diese oder jene Richtung gab), konnte man drauf wetten, dass einer oder meist mehrere Punkte zutreffen

      • Du bekommst von denen einen Transportauftrag, in dem alles mögliche drinnsteht, aber nicht das was wichtig ist
      • Lade- oder Entladestelle liegt am Ar#### der Welt
      • Irgendwas geht schief und Du erreichst garantiert niemand, der sich zuständig fühlt
      • Frachtpreis ist ein besseres Trinkgeld
      Ladung von DHL war immer nur die letzte Alternative, wenn gar nichts anderes ging
    • emil121 schrieb:

      @LKW Alter Heißt im Umkehrschluss, dass es sinnvoller ist, eine Ausbildung zu machen, zwecks Praxiserfahrung, und sich den akademischen Hintergrund neben der Arbeit im Fernstudium anzueignen? Denn ein BWL-Studium werden in der Mehrzahl aller Stellenangebote für xyz-Leiter Posten genannt.

      Wie ist eigentlich der Ruf der DHL innerhalb der Logistikbranche? Viele Zustell- oder Paketdienste stehen ja wegen Lohndumping bei den Fahrern in der Kritik.

      Zählt bei Bewerbungsgesprächen in der Logistik auch das Alter des Kandidaten, oder geht es mehr um Praxiserfahrung?

      1. für deine Vorhaben (Abteilungsleiter) rate ich dir vom sinnlosen Studium ab! Das Geld aber vor allem die ZEIT kannst du dir sparen.
      Praxiserfahrung ist in der Spedition / Logistik 10x wichtiger.
      Ich kenne einige studierte Logistiker, die heute für 1800-2500 € brutto arbeiten... Diese Gehälter sind auch locker mit einer mittleren Reife + Ausbildung zum Spedkaufmann + Berufserfahrung möglich.
      Ich kenne Disponenten die mit diesem Lebenslauf auch > 3000 € verdienen und nicht in München wohnen.

      2. Ruf DHL: wo kannst du denn anfangen bzw. wo wohnst du?

      3. Praxiserfahrung. Ich konnte mit 26-27 - wenn manche Studierende fertig sind - bereits mehrere Jahr Berufserfahrung aufweisen... Jetzt rate mal, was besser ankommt: 6-8 Jahre Preisgefühl, Kundenkontakte, TU Kontakte oder eine Logistikjungfrau...?!
    • Ich stelle lieber einen sturmerprobten Praktiker ein. Der verdient sein Gehalt, und ich muss mich nicht um einen Youngster kümmern, der gerne noch Welpenschutz hätte, und erst an meinen BKF üben muss.

      Nee, Danke ;)
      Du muss nur lange genug am Ufer des Flusses sitzen.
      Irgendwann treibt die Leiche deines Feindes an dir vorbei.

      (Sagte einst, glaube ich, Sun Tze, um 500 v.Chr.)