Sprachkenntnisse des Fahrers

    • Kipper-Spedition schrieb:

      forum-speditionen.de/gewicht-eines-mitnahmestaplers-8598

      Nicht das der Ahnungslose wieder sein Google-Konto belasten muss... :D
      Danke für die Antwort, wenn ich schon zu langsam bin fürs Antworten :D
      Die gängigsten Stapler wiegen so etwa 2to, und können so ca 1,5 to heben, das reicht in den meisten Fällen aus...
      Nutzlast bei nem Sattel mit Stapler etwa 22 to, bei unsren Jumbo-Hängerzügen haben wir mit Stapler knapp 20..
    • Erleben wir auch immer mehr, vor allem in den Niederlanden und in Norwegen, wer sich nicht verständigen kann wird des Feldes verwiesen. In einer Behörde (!!) in Norwegen stand sinngemäss mal folgender Spruch:
      Sprechen sie Norwegisch stehen ihnen hier alle Türen offen!
      Sprechen sie Englisch werden wir ihnen helfen!
      Sprechen sie weder Norwegisch noch Englisch sind sie hier falsch!
      Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.
      -Wilhelm Busch-
    • Generell ist es doch so, das ein deutscher Fahrer nicht unbedingt besser sein muss als ein Ausländer.

      Und wie die Vorredner schon schrieben, ein bisschen Landessprache sollte schon sein. Wenn ich nur 1x im Jahr nach Italien fahre, dann natürlich nicht, aber als regelmäßiger Italien Kutscher sollte man der Sprache ein wenig mächtig sein.

      Und bei den Holländern war immer schon zu beobachten , das die sprachbegabter waren als deutsche Kollegen.

      Generell gibt es auch genug PL+CZ Fahrer bei deutschen Speditionen, die ein passables Deutsch sprechen. Die wissen aber auch was Sie verdienen können.

      Ansonsten kenne ich viele Verlader, wo man nur noch geladen bekommt, weil man sich verständigen kann. Kann ich auch verstehen, weil am Werkstor hängt groß ein Schild mit Warnweste und Sicherheitsschuh und der Kollege aus XY kommt trotzdem auf Badelatschen und probiert es.....
      Das nervt, wenn jeden Tag 100 Fahrer kommen und man 50x das gleiche erzählen muss... Dann eben so.

      Es gab letztens in Rotterdam so einen Vorfall. Ein großer Verlader hat dort Stress mit der Behörde, da die zu Ohm fahrenden LKW bei den Nachbarn die Hecken voll scheißen und Müll weg schmeißen.
      Der Verlader hat einen Pförtner, 24/7 besetzt mit WC und Dusche und Mülleimer, hilft aber nicht. Auch Schilder in allen Sprachen nicht...
      Also greift die Stadt nun durch und verhängt Parkverbote etc.....

      Und dann meckert Ihr weil man nirgendwo mehr parken kann und Personal abgewiesen wird??
    • onkelp schrieb:

      Der Verlader hat einen Pförtner, 24/7 besetzt mit WC und Dusche und Mülleimer, hilft aber nicht. Auch Schilder in allen Sprachen nicht...
      Also greift die Stadt nun durch und verhängt Parkverbote etc.....

      Und dann meckert Ihr weil man nirgendwo mehr parken kann und Personal abgewiesen wird??
      Das ist aber nicht nur in Holland so.
      Hier in D z.Bsp. Salzgitter Stahl,riesengroßer Parkplatz vorm Tor.Da darf auch Nachts kein Lkw mehr parken,aus dem gleichen Grund.Hat mir der Pförtner gesagt,habt Ihr alles den schweinen zu verdanken die hier alles vollgesch...... haben,und zugemüllt.Da darfste dann Nachts irgendwo im Industriegebiet,oder an der Bahn stehen.Und da sieht es schon genau so aus.
      Patrick stimmts.????
    • Das Sprachproblem haben wir in Deutschland aber auch in nicht unerheblichen Maße. Früher gab es fast nur deutsche Fahrer, danach kamen Fahrer die türkischstämmig waren und deutsch konnten, danach russische und mittlerweile aus allen EU-Ländern nur deutsch und englisch sprechen die Wenigsten. Wie willst du so einem Fahrer an der Pforte eine Sicherheitsunterweisung zukommen lassen? Wie erklären dass er eine Schutzbrille benötigt und beim Beladen Sicherheitsschuhe anziehen muss.

      Ich denke mir immer wie würde uns deutschen es im Ausland gehen? Können wir ohne vernünftige Adressangaben und ohne Referenzen in Wladiwostock in eine Fa. rein rennen und hoffen verstanden zu werden? Um aufs vorgenannte zu sprechen zu kommen es geht hier nicht nur um Fernfahrer sondern schau dir doch mal an wer sitzt auf den DHL, DPD etc. pp. Expresskutschern?
      Wenn zu mir einer kommt und nicht genau weiter weiss versuche ich es in deutsch, bayrisch oder englisch zur Not habe ich noch Kollegen die fließend ungarisch oder türkisch sprechen und zur Not hilft der Google Übersetzer. Wenn mir aber jemand dumm kommt, überheblich, ärgerlich oder arrogant dann spreche ich nur noch deutsch - dann bleibt halt die Vorschriftssendung einen Tag länger stehen.

      Wenn ich in einem Land regelmäßig unterwegs bin muss ich mir Grundkenntnisse aneignen, zumindest englische verlangt ja keiner deutsche die sind eh zu schwer! Falsch ist in meinen Augen darauf zu hoffen dass ich mit bulgarischen, rumänischen oder schwedischen Sprachkenntnissen bei meinem deutschen Verlader weiterkomme. Warum, musste nur der Turmbau zu Babel so gehörig schief gehen.....
    • LKW Walter