Spediteure als Vermittler - Versicherungsvermittlung -

    • Spediteure als Vermittler - Versicherungsvermittlung -

      Hallo,

      hier findet Ihr alle notwendigen Informationen zu diesem Thema:

      Spediteure als Vermittler

      Bei Fragen auch gerne direkte Kontaktaufnahme.
      Fabian Chr. Ude

      KRAVAG-LOGISTIC Versicherungs-AG
      Direktionsbevollmächtigter Transportversicherung
      Voltastr. 84
      60486 Frankfurt/Main
      Tel 069-7803 1898
      Handy 0151 26415845
      mailto:fabian.ude@kravag.de
    • Wenn ich die Infos im Link richtig interpretiere, dann sind die Kriterien u.a.
      a) Gruppenversicherungsvertrag
      b) Sped. erhält Provision / Vergütung vom Versicherer

      Wie sieht's bei diesen Konstellationen aus?
      1) Sped. berechnet Kunden höhere Prämie wie die des Vers.
      2) Sped. gibt Prämie 1:1 weiter und berechnet separat eine Vergütung f. Eindeckung Transportversicherung
      3) Sped. inkludiert TV Prämie in die Pauschalfracht
      Dann bezahlt der Auftraggeber dem Sped. eine Vergütung und nicht der Versicherer, d.h. der Sped. kommt nicht die Rolle eines Versicherungsvertreters-/vermittlers?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ahnungslos 3.0 ()

    • Mal in die Runde gefragt:

      Wer von euch deckt regelmäßig sendungsbezogen für Auftraggeber eine Transportversicherung ein?

      Ich kenne in der Praxis zwei Szenarien:
      1) Auftraggeber hat eine eigene Transport-General-Police. Vor allem bei Gütern mit höheren Warenwerten und Risiken.
      2) Auftraggeber begnügt sich mit der regulären Speditions-/Frachtführer-Haftung. Akzeptiert ggfs. im Schadenfall wenn Haftung mangels Verschulden abgelehnt wird oder eine Deckungslücke entsteht, weil der Wert die Gewichtshaftung überschreitet.
      Spart aber dafür die Prämie für eine Transport-General-Police. Bietet sich vor allem für Güter mit niedrigem Wert und geringem Risiko (Diebstahl etc.) an.

      Habe in meiner Selbständigkeit noch nie eine TV für den Auftraggeber eingedeckt, da entweder Szenario 1 oder 2 greift.
      Hat man m.M. nur bei semiprofessionellen Gelegenheitskunden, z.B. als Klassiker jemand die im Netz als Schnäppchen gekaufte (gebrauchte) Maschine transportieren lässt..

      Wie sieht das bei euch aus?
    • Es gibt Auftraggeber, die keine eigene Transportversicherung haben. Warum das so ist, kann ich dir leider nicht sagen. Als Tipp wäre es sinnvoll, bei Neukunden im Voraus zu klären, ob sie eine eigene Versicherung haben. Falls es Unklarheiten gibt, solltest du darauf hinweisen, dass nur gemäß der gesetzlichen Haftung gehaftet wird.

      Was die Abrechnung betrifft: Wenn dir die Versicherung einen Rabatt für die Vermittlung gewährt, solltest du darauf verzichten, um nicht in die Rolle eines Vermittlers zu geraten! Die Versicherungskosten musst du 1:1 ausweisen und weitergeben, da es sonst zu Steuerproblemen kommen könnte, weil du etwas nicht korrekt versteuerst.

      Schöne Sommergrüße, trotz der Kälte!
    • Neu

      Wichtig ist das man im Auge hat was versichert ist, und welche Warenwerte man transportiert.

      Wenn ich weiß das ich deutlich mehr Wert auf dem Fahrzeug habe als über die eigene Versicherung abgedeckt ist spreche ich das beim Kunden an.

      In der Regel haben Kunden die regelmäßig hochpreisige Waren versenden eigene Warentransportversicherungen die das Risiko abdecken.

      Aber man sollte es vor dem Transport ansprechen und schriftlich fixieren.