Selbstständigkeit Verdienst?

    • Selbstständigkeit Verdienst?

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      mein Name ist Neelo, ich komme aus Bayern und spiele mit dem Gedanken mich in der Kurierdienst Branche selbstständig zu machen.
      Die Selbstständigkeit ist mir bereits bekannt, da ich bis vor kurzem noch Inhaber eines Clubs bzw. einer Bar war, doch diese verkauft habe.

      Schon seit Monaten habe ich mit einem Freund ausgerechnet, welche Ausgaben und Fixkosten wir zu tragen haben und kam auf ein gutes einhaltbares Ergebnis.
      Doch um meine Berechnungen letzendlich abzurunden und den Schritt für die Gewerbeanmeldung zu tätigen, benötige ich noch die wichtigste Information, der Verdienst.

      Durch bekannte konnte ich bereits erfahren, dass die Firma General Overnight, (GO!) derzeit Subunternehmer sucht und angeblich gut vergüten soll, doch das würde ich gerne von weiteren Personen hören.
      Habt ihr mit dieser Firma als Unternehmer schonmal Erfahrung gemacht?

      Durch meine bisherigen Rechnungen kam ich um meine Fixkosten zu tragen auf ca. 0,80€ für den Kilometer mit Ware.
      Ist das zu viel? Hat jemand damit ebenfalls Erfahrungen?

      Vielleicht kann mit ja jemand sagen, wie viel der Durchschnitt für die jeweiligen Fahrten verlangt, bzw was sind Wucherpreise und was ist einhaltbar?

      Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir hierbei helfen könntet, damit ich den Entgültigen Schritt zur Selbstständigkeit in der Kurierbranche wagen kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      Neelo
    • Hallo Neelo,

      bevor Dich in Kürze ein paar andere User in der Luft zerreissen...

      Es gibt hier geügend Diskussionen, wo es genau um diesen Punkt ging. Wenn Du Dich da mal durchklickst, wird Dir die Lust am Kurierunternehmertum vermutlich sehr schnell wieder vergehen.
      Oder einfacher ausgedrückt: Wenn mit dem eigentlichen Fahren Geld zu verdienen wäre, würden es die großen (wie GO) selbst machen. Dem ist aber nicht so.
      Verdienen kannst Du nur, wenn ein paar andere (doofe) für Dich fahren und Du ohne großen Aufwand den Rahm abschöpfen kannst
    • Bei GO! bekommst du bei weiteren Direktfahrten ganz sicher keine 80 Cent auf den Lastkm (oder wolltest du sogar 80 Cent auf den gefahrenen km?).
      Die vergeben Ihre Direktfahrten entweder billigst an Systemanbieter, an Unternehmer (welche es dann meistens auch nur in Frachtenbörsen weiterverkaufen) oder bestimmte Niederlassungen stellen es teilweise selbst in Frachtenbörsen und suchen einen Dummen.
      Ich behaupte mal, dass über 90% derer Frachten letztendlich für max 40-50Cent gefahren werden.
    • Hallo zusammen!

      Ich danke euch herzlich für eure Antworten!
      Danke an Franz, damit du mich vorgewarnt hast.
      Mir war der Faktor anfangs bewusst, das man mit dem bloßen Fahren nicht reich wird, bzw an der Grenze lebt.
      Mein Ziel ist natürlich aus meinem kleinen Betrieb irrgendwann ein Unternehmen zu starten, doch will ich da keine "doofen" letztendlich, den doof ist niemand der arbeitet :p


      Danke Jan!
      Ich habe es zwanghaft versucht!
      3 Tage lang mit ca. 7 verschiedenen Personen gesprochen, doch leider hatte niemand Ahnung vom Verdienst.
      Nun konnte ich sogar mit dem stelv. Speditionsleiter sprechen, welcher ebenfalls auf den Haupleiter verwiesen hat,der im Urlaub ist.
      Aber sobald dieser wiederkommt, werde ich sofort anrufen.


      Nein Michl, ich meinte den Lastkilometer.
      Ich habe mir bereits gedacht, dass 80 cent eine Wunschvorstellung ist, doch probieren kann man es ja immer mal.
      Schade das niemand den Durchschnitt sagen kann, ich will nicht wissen was die leute hier verdienen, sondern wo der Durchschnitt bei den transporten liegt.
    • Neelo schrieb:

      Doch um meine Berechnungen letzendlich abzurunden und den Schritt für die Gewerbeanmeldung zu tätigen, benötige ich noch die wichtigste Information, der Verdienst.
      Neelo, was ist denn Dir das Risiko der Selbstständigkeit wert ? Die Fahrergehälter dürften Dir ja in der Branche bekannt sein, die doppelte Höhe musst Du min. als Privatentnahme Dir herausnehmen. Davon gehen dann Krankenversicherung, Altersvorsorge, Urlaubs- und Krankheitsvertretung, Gewerbesteuer, IHK-Obolus, Berufsgenossenschaft usw. ab. Dann hast Du wenn alles passt das gleiche Geld wie ein angestellter Fahrer.
      Lese Dich durch die zahlreichen Beiträge hier durch, Ostern ist schneller vorbei als man denkt....
    • Es geht doch nicht darum, ob hier jemand seine Zahlen offenlegt. Die sind individuell, wie immer im Leben.

      Rechne doch einfach die echten fixen und variablen Kosten zusammen, und rechne mal, wieviele km du tatsächlich für diese Vögel in der dir zur Verfügung stehenden Zeit leisten kannst.

      Ganz simpel: Um 8.000 € netto Umsatz zu machen - und das ist ein Wert, der ist unterirdisch ... (alle Kosten plus Privatentnahme und Einkommenssteuer usw) - müsstest du bei 0,80 € 10.000 km herunterrattern, d.h. 500 km bei 20 Arbeitstagen.

      Und da kein Mensch 12 Monate durcharbeitet, selbst der Fiskus geht von max 220 Tagen aus, fehlt dir ein kompletter Monat.

      Manchmal ist es kein schlechter Rat, die Finger von einer Selbständigkeit zu lassen.
      Du muss nur lange genug am Ufer des Flusses sitzen.
      Irgendwann treibt die Leiche deines Feindes an dir vorbei.

      (Sagte einst, glaube ich, Sun Tze, um 500 v.Chr.)
    • Sich mit einem "Kurierdienst" selbständig zu machen ist eine Idee von vielen, die sonst nichts können und die kaufmännisch unbedarft sind. Einen 3,5to zu besorgen ist eine niedrige Hürde. Und dann fährt man los als frischgebackener "Kurierdienst"
      Insofern ist schon positiv, dass Du für Dich gerechnet hast. Wobei ein km Satz von 0,80€ relativ ist. Relevant ist, welcher Mindestumsatz täglich eingefahren werden muss, um die Fixkosten zu decken und leben zu können.
      Ein Monatumsatz von 8000€ für einen 3,5to ist Illusion. Um als deutscher Alleinfahrer halbwegs über die Runden zu kommen (ich spreche nicht von wirklich Geld verdienen) sollte man sich noch einen Zweitjob suchen. Hausmeister, Security, irgendwas im "Event-Bereich" sind nach meiner Beobachtung beliebte Kombinationen bei solchen (Über-)Lebenskünstlern.
      Fahrten über mittlere und weitere Strecken sind der Hand von osteuropäischen 3,5to Flotten, 0,45/0,50 € auf den gefahrenen km sind üblich. Auf Kurzstrecken liegt der km Satz höher,
      falls aber nicht der erforderliche Mindestumsatz erreicht wird, ist auch bei 0,80€ oder mehr auf den km an Ende des Tages nur Geld verbrannt worden.Wenn Systeme wie GO laufend neue Sub-Unternehmer suchen, liegt es an der hohen Fluktuation. Der eine Träumer hat sich ruiniert oder im besten Fall schnell genug gemerkt, dass es nichts bringt, dann darf der nächste ran....
      Es gibt keine "politische Antwort" auf den Hass.
      Nur Unerschütterlichkeit, Vernunft und Menschlichkeit.
      Und Zusammenhalt für die Freiheit.

      Jan Böhmermann auf Twitter, 20. Dezember 2016
    • LKW Walter