Live Tracking des LKW für Kunden?

    • Live Tracking des LKW für Kunden?

      Moin Moin Euch!
      Ich habe mal eine Frage mit einem etwas anderen Blickwinkel. Und zwar geht es um Speditionen, die entweder Seecontainer transportieren oder im Ganzladungsverkehr unterwegs sind - also kein Stückgut / KEP. Gibt es Speditionen (eher die größeren), die Ihren Kunden ein Live tracking des LKWs mittels GPS in einer Art Portal anbieten? Also so Themen wie:
      • ich als Empfänger / Auftraggeber kann sehen, wo der LKW gerade ist
      • ich kann sehen, wie die geplante Ankunftszeit ist
      • Eventuell wird die Ankunftszeit basierend auf Verkehr, Pausenzeiten usw. live hochgerechnet
      • Etc.

      Ich analysiere da gerade etwas den Markt für einen potenziellen Kunden. Leider sind die Infos, die man im Internet findet, nur sehr oberflächlich. Daher wäre es eine riesen Hilfe, wenn jmd. der sich mit dem Markt ganz gut auskennt, mir hier weiter helfen könnte.

      Danke Euch, Gruß Georg
    • Moin Georg,

      ganz sicher gibt es Speditionen die das ihren Kunden anbieten. Der Markt verlangt ja mittlerweile danach bzw. bei einigen Verladern ist dies sogar Pflicht.

      Wir haben bisher für einen Kunden einen "Kundenzugang" zu unserer Telematik eingerichtet wo er die LKW sehen kann die für ihn fest im Einsatz sind.

      Du kannst aber auch temporär nur einzelne LKW freigeben um diese "Tracken" zu lassen.
      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten
      (Albert Einstein)
    • Ganz einfacher Hinderungsgrund: DSG-VO
      Ohne Zustimmung aller Beteiligten kann man keinen externen Kunden für ein direktes Live-Tracking des eigenen LKW freischalten. Selbst wenn alle zustimmen, halte ich es für äußerst bedenklich (z.B. Infoweitergabe an Nicht-Befugte über Standort und Ladung).

      Klar wollen die Verlader mit ihrer Marktmacht solche Instrumente einsetzen - und mancher TU/Spedi knickt davor ein. Für mich undenkbar - ich schaue ja auch nicht dem Kunden in sein Fertigungsprogramm. Er hat sicher kein Interesse, dass man ihn für Wartezeiten schadenersatzpflichtig hält, weil es eine im System einsehbare Produktionsverzögerung gibt.

      Es gibt mehrere Start-Ups, die sich mit solchen Problemen und vor allem der elektronischen Kommunikation zwischen LKW, Rampe und Lager beschäftigen. Geht m.E. nur bei eigenem Fuhrpark, da der Transport mit fremden TU vertraglich zwischen Vertragspartnern geregelt ist und somit auch die Kommunikationswege klar getrennt sind.

      Also auch bei 'intelligenten' Rampensystemen weiterhin den Weg über den Disponenten bei einem externen TU/Spedi wählen. Im Vorfeld kann man einiges klären.
      Mann kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto
      braucht Liebe. Zitat: Walter Röhrl
    • Danke dir.
      DSGVO ist natürlich ein schweres Argument. Voraussetzung hier wäre natürlich, dass man dies in den entsprechenden Verträgen verankert und alle dem zustimmen.
      So abwägig ist dies ja nicht. DPD bietet dies ja für Endkunden im Paketversand genau so an.

      Dein Blickwinkel, dass die Verlader es durchsetzen wollen ist natürlich die eine Seite. Mein Blick geht eher anders rum. Der Spediteur (ob im Selbsteintritt oder via weiterer Subs) soll es dem Warenempfänger anbieten. Also in die Richtung: Hier lieber Empfänger, du willst die Ware um 11.00 Uhr an Montag den xx.xx.xx haben. Bevor du nun stängig bei meinem Disponenten anrufst, wo der LKW bleibt, ob er früher/später da sein wird, schnapp dir eine Auftragsnummer (oder ähnliches), geh in mein Portal und schwupss siehst du (mehr oder weniger) live die GPS Position des LKWs.
    • norddeutsch1 schrieb:


      . DPD bietet dies ja für Endkunden im Paketversand genau so an.
      Bei DPD oder DHL trackst Du den Status Deiner Sendung. Und dies auch nur an den Schnittstellen, also relativ ungenau. Einen kompletten Lkw zu tracken, ist nochmal eine andere Hausnummer. Die DSGVO wurde ja z. B. schon genannt.

      Ganz nebenbei bietet das timocom jetzt schon 2-3 Jahre lang an und ich habe noch nie eine Anfrage diesbezüglich erhalten, obwohl wir das technisch könnten und auch schon getestet haben. Es scheint also auch keinen Markt dafür zu geben.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!
    • Bei DPD kannst Du im Tracking genau sehen, wo der Zusteller gerade ist und wie viele Stops er noch bis zu Dir hat. Das passt meist auf 5 Minuten rauf oder runter.

      Wenn der Kunde den LKW mit seiner Ladung tracken kann, sehe ich das unter DSGVO-Punkten unkritisch. Die umfasst nämlich nur personenbezogene Daten. Da ein LKW aber keine Person ist, spricht nichts dagegen zu sehen wo er gerade steckt. Den Namen und die Privatadresse des Fahrers zeigt es ja nicht an.......

      Heikel könnte es lediglich unter Sicherheits- bzw Versicherungsaspekten werden. Wenn der wertvolle und diebstahlgefährdete Waren geladen hat und die Zugangsdaten zum Tracking geraten in falsche Hände. Dann wissen Ivan und Pjotr genau, auf welchem Parkplatz sie zuschlagen müssen
    • Danke für die interessanten Aspekte.
      Das mit dem "Schutz vor Diebstahl" hatte ich gar nicht auf dem Zettel. Aber sehe dies eher unkritisch. Es reicht doch, dass die sich heute in ein TMS system hacken und sehen wann welche Tour mit welcher Ware fährt. EInmal hinterher fahren und schwupps haben sie ihn schon. Ja, ist etwas aufwendig, aber genau so möglich....

      Viel spannender finde ich den Aspekt, dass TimoCom es anbietet, aber anscheinend keiner es haben will. Die Frachtempfänger (oder auch Verlader) sind doch immer gierig nach Informationen....
    • colonia40 schrieb:

      norddeutsch1 schrieb:

      Viel spannender finde ich den Aspekt, dass TimoCom es anbietet, aber anscheinend keiner es haben will
      leider bieten die einiges an...was keiner braucht
      und sie bekommen es dennoch bezahlt, weil man den ganzen unnötigen Schwachsinn nicht rauskündigen kann. Ich habe bis jetzt 4 TA über das TC-Portal bekommen, obwohl das eigentlich inkl. Archivierung, Bestätigung usw. keine schlechte Sache wäre. Vor allem könnten dann mal alle mit einheitlichen AGB`s arbeiten.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!