Forderungsverkauf - Faktoring (Spotmarktgeschäft)

    • thommygera schrieb:

      Ahnungslos 3.0 schrieb:

      .Der bekommt dann volle Transparenz und alle Daten : Kunden, Preise .....
      vor allem bekommt die verlustreiche Bude das Geld. Einfach mal googeln nach noa factoring, vormals Quroum
      Na die sind ja nun auch schon pleite lese ich... Wonach sucht ihr denn, wenn ihr an factoring denkt, bin da gerade im Prozess. Preis, Datenschutz,...?
      Hier Arbeiten 600 Pferde und ein Esel lenkt - Goethe
    • LKWJupp schrieb:

      thommygera schrieb:

      Ahnungslos 3.0 schrieb:

      .Der bekommt dann volle Transparenz und alle Daten : Kunden, Preise .....
      vor allem bekommt die verlustreiche Bude das Geld. Einfach mal googeln nach noa factoring, vormals Quroum
      Na die sind ja nun auch schon pleite lese ich...
      ja eben ... die sind pleite. Und da lief es dank Vertrag so, daß die TU kein Geld gesehen haben, aber dem Insolvenzverwalter weiterhin alle Forderungen übergeben mussten. Also aufpassen, wenn Du sowas vor hast, das da eine entsprechende Klausel reinkommt, das bei Insolvenzanmeldung der Vertrag erlischt.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!
    • seit Quorum und später noa factoring habe ich beschlossen, zeit meines Lebens einen großen Bogen um solche Butzen zu machen. Ich akzeptiere auch keine Abtretungen von Subunternehmern mehr.

      Spannend ist da immer, wenn die den Zeigefinger erheben und einem erklären wollen, das man schuldbefreiend nur an die factoring zahlen dürfe. Sonst müsse man im worst case doppelt zahlen. Bisher konnte mir aber noch keine factoring zeigen, wo sie als dritter Vertragspartner in meinem TA steht.

      Zurück zu Jitpay : wenn jeder Affe timocom nutzen darf, muß man den usern ja was anbieten, damit sie die wenige Fracht denn überhaupt bekommen. Boniprüfung und Sperre war früher mal.
      Toleranz ist der Verdacht, das der andere Recht hat . Kurt Tucholsky

      Ein chinesisches Sprichwort sagt: Schläfst du ein mit Hintern der juckt, wachst du auf mit Finger der stinkt!
    • LKW Alter schrieb:

      Macht jemand was von euch mit Jitpay?
      Die google Bewertungen sind ja auch schon wieder spannend.
      Hatte 2022 über die TC einen Transport mit einem deutschen Kleinunternehmer 3,5/7,5to, der hatte über JitPay abgerechnet.
      Ist inzwischen nicht mehr in der TC gelistet, hat sich vermutlich vom Markt verabschiedet ....
      Kann mir kaum vorstellen, das es ein auf Dauer nachhaltiges Geschäftsmodell ist, einen bunten Strauss von kleinen Forderungen aus Spotmarkttransporten vorzufinanzieren und das Ausfallrisiko zu übernehmen.
      Die Marktteilnehmer, die darauf zurückgreifen müssen, bleiben eh in der Regel nicht lange im Markt.

      Etwas öfters wie JitPay hatte ich die Schweizer Invoitix, die bei südosteuropäischen Klein-TU's (RO/SI) vorfinanzierten.

      Wenn man die google-Bewertungen von JIT durchliest, scheint es bei Kundenservice und Prozessen etwas "suboptimal" zu laufen (auch dann wenn man die Negativbewertungen von irgendwelchen Nullcheckern und Fakes einpreist)
    • Ahnungslos 3.0 schrieb:

      Kann mir kaum vorstellen, das es ein auf Dauer nachhaltiges Geschäftsmodell ist, einen bunten Strauss von kleinen Forderungen aus Spotmarkttransporten vorzufinanzieren und das Ausfallrisiko zu übernehmen.
      Habe bei bundesanzeiger.de die Jahresabschlüsse 2020/21 angeschaut.
      Typische Startup Bilanz:
      Verlustvortrag aus 2020 ca. 2,7 Mio€ , in 2021 Verlust 2,5 Mio€
      Im gleichen Umfang, ca. 2,5 Mio€, wuchs die Kapitalrücklage an. D.h. es floss wohl von extern EK zu.
      Sonst wäre durch den Jahresverlust '21 das komplette EK weggeschmolzen.

      Die DVZ veröffentlichte Ende Januar ein paar Zahlen von der Timocom:
      2023 wurden europaweit 31% weniger Ladungen über die TC angeboten, in Deutschland sogar 40% weniger.

      Das Spotmarktvolumen, aus dem die Factoringgeschäft generieren, ist somit geringer geworden.
      Die Kleinunternehmer, die diese Möglichkeit nutzen (müssen), sind die ersten, die vom Markt verschwinden.
      Ausserdem ist es wahrscheinlich, dass durch die allgemein schlechtere wirtschaftliche Lage das Ausfallrisiko gestiegen ist.
      Die Refinanzierungskosten dürften nach dem Ende der Nullzinsphase auch gestiegen sein.
    • Als ich angefangen habe, habe ich damals auch ein Jahr Faktoring gemacht. Man betrügt sich selbst, da man die schmale Marge zum großen Teil an die Factoring abgibt...
      Also fix gekündigt und sich auf sein Bauchgefühl verlassen.
      Klappt zu 95% und du hast am Ende mehr im Portemonai.

      Ich denke der Hype um Timocom und Co. verblasst. Viele nutzen wieder mehr feste Kontakte und schmeißen nur Ihre Überhänge rein, die keiner will....
      Ich selbst habe Timocom abbestellt und die 5x im Jahr, wo ich die bräuchte habe ich Zugang über einen Kollegen. Er schaut dann schnell...