DHL stellt neuen digitalen Landverkehr-Marktplatz CILLOX vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das interpretiere ich anders.
      Meine ersten Gedanken dazu....
      Denen trau ich zu, als erste Firma in dem Bereich, eine Frachtbörse aufzubauen die in Zukunft durchaus der TC ein paar Kunden abjagt.

      Die ganze Fahrermangelproblematik geht auch an DHL und deren TUs nicht vorbei.
      Das große Geld ist mit den einfachen Komplettladung en auch nicht mehr zu verdienen.

      Da ist es evtl. einfacher an einer Börse zu verdienen als solche Aufträge selber zu händeln.

      Gleichzeitig bekommen sie die Adressen und Kunden für ihre Premiumleistungen frei Haus geliefert.

      Geniale Idee.

      Auf Dauer wird es nicht kostenfrei sein, oder wie groß kann ein Rabatt sein bei NULL?

      Zitat


      Seien Sie von Anfang an dabei: Erstellen Sie bereits jetzt ein Konto auf CILLOX und sichern Sie sich einen Spezialrabatt zum Launch im Januar 2017.


      Zitat Ende
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.
    • Wenn ich den Pressetext richtig verstehe, läuft Abrechnung , Ablieferbeleg , Statusreport über die Plattform.
      Vermutlich wird sich DHL dafür schon ein paar Prozente ziehen
      Tagespreisanfragen, Spotmarkt-Kunden sind nicht unbedingt das Kerngeschäft der Konzernspediteure, die setzen auf das standardisierte Mengen-Geschäft.
      Weshalb nicht auf diesem Weg am Spotmarkt verdienen? Die Strategie leuchtet ein.
      Es gibt keine "politische Antwort" auf den Hass.
      Nur Unerschütterlichkeit, Vernunft und Menschlichkeit.
      Und Zusammenhalt für die Freiheit.

      Jan Böhmermann auf Twitter, 20. Dezember 2016
    • Sowas gab es doch vor ein paar Jahren schon mal. Nannte sich glaube ich e-komplett.de oder so ähnlich.

      Da konnte man als Verlader Komplettladungen online buchen. Entweder 1 oder 2 WB oder einen kompletten Sattel.
      Ist dann irgendwann sang- und klanglos wieder eingestellt worden.

      Der Kunde hat den Auftrag eingegeben, der ist bei DHL in der Dispo gelandet und die haben einen Unternehmer besorgt, der den Kram gefahren hat.
      Rechnung an den Kunden kam von DHL.
    • Ahnliches gab es schon öfters, wenn auch nicht 1:1 identisch mit dem was DHL nun aufsetzt:
      Hermes hatte seine Plattform , ich meine die hieß "click-for-transport" für online Buchung von Komplettladungen und einzelnen Wechselbehältern. Wurde eingestellt.
      Dann gibt es seit Anfang 2015 für Stückgut das Portal "colo21". Vorweg mit Ansagen wie "wir verändern die Spielregeln des Markts" gestartet, als die Plattform dann online ging war das eine sehr überschaubare Veranstaltung mit wenigenTeilnehmern und aus meiner Sicht nur eingeschränkt "praxistauglich". Habe es nicht mehr weiter verfolgt, dümpelt vermutlich so vor sich hin.

      Auch wenn bis jetzt soweit ich sehe noch niemand so ein Ding erfolgreich zum Fliegen gebracht hat, irgendwann wird es mal einer richtig machen und groß rauskommen. Die "Digitalisierung" zumindest in Teilbereichen des Marktes wird kommen.
      Es gibt keine "politische Antwort" auf den Hass.
      Nur Unerschütterlichkeit, Vernunft und Menschlichkeit.
      Und Zusammenhalt für die Freiheit.

      Jan Böhmermann auf Twitter, 20. Dezember 2016

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ahnungslos 3.0 ()

    • Da hätte ich aber bei DHL mehr erwartet bzw. vermutet.

      Es aber überall nicht wirklich viel los diese Woche.
      Besser 4x echte Angebote als die Masse an Karteileichen wie bei z.B. TC.
      Bei 10x Anrufen bekommst 9x zur Antwort in 2016 schon vergeben und bei Nr. 10 liegt die Ladung 100 km neben der Angabe zu einem Spendenpreis.
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.
    • Das ganze ist noch im Aufbau bzw. in der Startphase.

      Die Gewinnung von Speditionen (Frachtführern) läuft sehr gut an.
      Aber Verladerkunden sind (noch) nicht bereit dafür.

      Aktuell beschäftigt man 28 Personen.

      Ich gebe der Sache eine Chance. DHL/Post ist der erste richtig große, mit Erfahrung und Ausdauer. Die ganzen anderen Startups werden früher oder später wieder verschwinden.

      Nach einer Probezeit will DHL komplett auf Timocom verzichten und die eigenen Ladungen nur noch über cillox vergeben (das wird aber mMn scheitern).
    • LKW Walter