Bewertung Kraftstoffverbrauch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Convoy-Pusher schrieb:


      Bei dieser Art von Verkehren, das heisst jeden Tag andere Bedingungen und andere Strecken, sehe ich nur eine Moeglichkeit =

      Nach alter Vaeter Sitte den tatsaechlichen Verbrauch der gesamten Flotte (oder Teilmengen davon wie z.B. Baustelle, Nah- / Fernverkehr, usw.) ueber einen bestimmten Zeitraum zu erfassen (Tankbelege) und dann durch die Gesamtkilometer (egal ob “voll” oder “leer”) aller betroffenen Fahrzeuge zu teilen.

      Das sollte einen Faktor (Durchschnittswert) ergeben, den ich bei meiner Preisgestaltung in Betracht ziehen kann.

      [...]


      Klaus

      Wenn man sich die Arbeit machen würde, sowas zu erfassen, wäre es meiner Meinung nach sicher sinnvoll, das nicht für die Flotte, sondern fahrzeugbezogen zu machen.

      Und man könnte sagen:
      Gib über einen bestimmten Zeitraum die getankten Mengen (Liter) an und gib die gefahrenen Kilometer an.
      Die Kilometer unterscheidest Du in Kilometer ohne Trailer, Leerkilometer (mit Trailer, aber ohne Ladung), Lastkilometer (mit Trailer und mit Ladung, egal wieviel).
      Ich denke, damit würde man über die Zeit einen Richtwert des Kraftstoffverbrauchs für die 3 "Ladungsarten" bekommen, der für die Planung hinreichend genau sein könnte.
      Das Streckenprofil ist dabei nicht berücksichtigt. Aber ich würde davon ausgehen, dass das Streckenprofil im statistischen Mittel eh untergeht.

      PS:
      Die Wunder der Telematik und der Tankkarten sind groß. Aber sie verleiten meiner Meinung nach dazu, ich sag's mal übertrieben, ohne Sinn und Verstand zu fahren. Müsste jeder Fahrer das Tanken aus seiner Tasche bar bezahlen oder damit zumindest in Vorkasse gehen, würde sich, denke ich, das Fahrverhalten schlagartig ändern. Eine Karte in den Schlitz zu schieben ist halt was anderes als die 100-Euro-Scheine aus der Brieftasche zu nehmen. Das merkt man ja schon beim normalen Einkauf ...

      Gruß

      der Excelfan
      ----------------------------------------
      www.online-fuhrparkverwaltung.de
    • Excelfan schrieb:

      Borstel schrieb:

      Die Fahrer die es interessiert können es heuer im "Mäusekino" ablesen.

      Ansonsten bekommt man die Daten über Telematik und auch vorgefertigt über die Abrechnung der Anbieter.


      Exel macht da eigentlich keinen Sinn mehr. Wozu auch wenn ich alle Daten bereits habe.
      Hallo Borstel, hab ganz vergessen, mich für Deine Antwort zu bedanken - was ich hiermit nachhole. Sorry, viel um die Ohren und wenig Zeit gehabt.
      Du schreibst: "... und auch vorgefertigt über die Abrechnung der Anbieter."

      Da muss ich mal ganz blöd fragen:
      Besteht bei den Tankkarten-Anbietern auch die Möglichkeit, die Kraftstoffabrechnung in digitaler Form zu bekommen?
      Ich kenne bisher nur die Abrechnung in PDF-Form, aber was wir brauchen würden, wären maschinenlesbare Rohdaten, die wir in diverse Datenbanken importieren können. Also CSV-Files, Excel-Files oder sowas.
      Guten Morgen,

      Ich bin schon der Meinung, dass man die Daten bei dem meisten Anbietern auch in anderen Formaten bekommen kann.
      Bei den Mengen die da verarbeitet werden werden die Rohdaten ja sicher vorher in stabilen Formaten erfasst und berechnet etc.

      Aber nochmals, wo wäre der Sinn im Nachhinein?
      Wir bewerten per Telematik und das zeitnah eh überhaupt eine Rechnung da ist.
      Bei uns haben wir einen externen Fahrtrainer der die Fahrer sehr zeitnah über Abweichungen informiert bzw. nachfragt was los ist oder wie sie mit dem Verbrauch runter kommen.

      So etwas ist in dieser Intensität in einem kleineren Unternehmen z.B. mit 5 bis 10 Autos aus Kosten- und/oder Personalgründen kaum umzusetzen.
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Borstel ()

    • .... und ich gehe mal weiter und behaupte das max 20% der kleineren Unternehmen ihre Kosten wirklich kennen bzw. im Nachhinein auswerten.
      Das sind diejenigen die rechnen und sich vorwärts entwickeln.
      Der Rest kraxelt jahrelang rum oder verschwindet wieder vom Markt.
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.
    • Borstel schrieb:

      Ich bin schon der Meinung, dass man die Daten bei dem meisten Anbietern auch in anderen Formaten bekommen kann.

      Ich hab da so meine Zweifel. Die Anbieter haben doch kein Interesse, dass der Kunde Analysemöglichkeiten und volle Transparenz und Vergleichbarkeit hat. Die Tankkarten-Geschichte ist bequem, ohne Zweifel. Aber der Fuhrparkbetreiber zahlt dafür auch mit irgendwas drauf. Ist ja okay, wenn es sich unterm Strich rechnet. Aber weiß jeder, ob es sich wirklich rechnet?

      Meiner Meinung nach ist da in solchen Sachen in den letzten Jahren eine Art "Manipulation" oder Umdenken passiert, die dazu verleitet, nicht mehr so genau hinzugucken.

      Beispiel: ein Kunde von uns überlegt, ob er Neufahrzeuge kaufen oder leasen soll. Seiner Meinung nach ist Leasen besser mit der Begründung: "Da ist doch schon alles drin, Wartung, Tanken, Winterreifen usw. - ist also kostengünstiger. Und außerdem macht man das heute so.".
      Wow!

      Wenn das kaufmännische Rechnen "nach alter Vaeter Sitte" (Zitat Convoy-Pusher) durch die Bequemlichkeit einer all-inklusive-Lösung verdrängt wird, braucht man sich über mageren Gewinn zum Jahresende nicht zu wundern.

      Dazu passt dann auch, was Borstel schreibt:

      Borstel schrieb:

      .... und ich gehe mal weiter und behaupte das max 20% der kleineren Unternehmen ihre Kosten wirklich kennen bzw. im Nachhinein auswerten.
      Das sind diejenigen die rechnen und sich vorwärts entwickeln.
      Der Rest kraxelt jahrelang rum oder verschwindet wieder vom Markt.

      Gruß

      der Excelfan
      ----------------------------------------
      www.online-fuhrparkverwaltung.de
    • Excelfan schrieb:

      Borstel schrieb:

      Die Fahrer die es interessiert können es heuer im "Mäusekino" ablesen.

      Ansonsten bekommt man die Daten über Telematik und auch vorgefertigt über die Abrechnung der Anbieter.


      Exel macht da eigentlich keinen Sinn mehr. Wozu auch wenn ich alle Daten bereits habe.
      Hallo Borstel, hab ganz vergessen, mich für Deine Antwort zu bedanken - was ich hiermit nachhole. Sorry, viel um die Ohren und wenig Zeit gehabt.
      Du schreibst: "... und auch vorgefertigt über die Abrechnung der Anbieter."

      Da muss ich mal ganz blöd fragen:
      Besteht bei den Tankkarten-Anbietern auch die Möglichkeit, die Kraftstoffabrechnung in digitaler Form zu bekommen?
      Ich kenne bisher nur die Abrechnung in PDF-Form, aber was wir brauchen würden, wären maschinenlesbare Rohdaten, die wir in diverse Datenbanken importieren können. Also CSV-Files, Excel-Files oder sowas.


      Da darf ich schlau antworten.
      Ja, man bekommt die Daten der Tankkarten-Anbieter auch in elektronischer Form. z.B. als *.csv Datei.

      Gibt ja professionelle Fuhrparkserviceunternehmen, die diese Daten auch in elektronischer Form in Ihre Systeme übernehmen möchten
    • Hallo da_Prommi,

      der war gut :) .
      Ja, wir halten alle technischen Fahrzeugkosten für die Lebenszeit der Kunden-Fahrzeuge nach.
      Allerdings (noch) keine Verbrauchskosten. Von daher ist das Thema Tankkarten bei uns bisher noch nicht ernsthaft angegangen.
      Und deshalb danke für Deine Antwort mit den CSV-Dateien!

      Gruß
      der Excelfann
      ----------------------------------------
      www.online-fuhrparkverwaltung.de
    • Excelfan schrieb:

      Hallo da_Prommi,

      der war gut :) .
      Ja, wir halten alle technischen Fahrzeugkosten für die Lebenszeit der Kunden-Fahrzeuge nach.
      Allerdings (noch) keine Verbrauchskosten. Von daher ist das Thema Tankkarten bei uns bisher noch nicht ernsthaft angegangen.
      Und deshalb danke für Deine Antwort mit den CSV-Dateien!

      Gruß
      der Excelfann

      naja, ich dachte jetzt eher an z.B. Fleetcompany aus Oberhaching.
      Hatten mit denen mal eine Zeit lang zusammen gearbeitet.
    • @Excelfan

      :) Na endlich den Link gesetzt fürs WWW ?

      Von mir aus sei es dir verziehen.
      Ist ja wenigstens mal Branchenbezogen und Forumskonform UND macht Sinn sofern .....


      Habe eure Seite eben überflogen und bin der Meinung die angebotenen Leistungen sind für manchen Kunden sinnvoll und wenn alles von euch so erfüllt wird, passen auch die Preise.


      Nur wo findet ihr die Kunden ?

      Fahrdienste, Taxis, Firmenfuhrpark etc. leuchtet mir ein, aber wie hier, bei einem Transportunternehmen ? Schwer vorstellbar.


      Der Kleine der seine Zahlen im Griff hat, macht eine Fahrzeugakte und hat alles aufm Deckblatt stehen.
      Der Kleine der seine Zahlen nicht im Griff hat (die ich oben bereits meinte) schafft es auch nicht bei euch seine eigenen Daten einzupflegen / zu pflegen und kommt in die Kategorie Kraxler.
      Die Größeren machen so etwas in der eigenen Verwaltungsstruktur oder gar nicht, wobei letzterer wiederum bei den Kraxlern landen wird.



      Stell ich mir schwierig vor.
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.
    • @Borstel:

      Nix mit "endlich Link gesetzt". Der Link ist schon seit Anfang August drin und gehorcht den strengen Regeln des erlauchten Forums! :)

      Trotzdem danke für Dein gr0ßmütiges Verzeihen! :)

      Aber jetzt im ernst: Danke für Dein Feedback.

      Borstel, Du hast Recht mit der Annahme, dass ich hier im Forum wohl kaum Kunden finden werde. Und das Schöne ist: deshalb bin ich auch nicht hier.
      Bin hier nicht in verdeckter Mission auf Kundenfang (hätte aber natürlich auch nichts dagegen, wenn sich jemand für uns interessieren würde).

      Warum also bin ich hier? Ein bisschen aus nostalgischen Gründen, aber natürlich vor allem, weil ich mir von Euch Profis Anregungen erhoffe, was wir noch besser machen können.

      Ist das jetzt schlimm?

      Unsere Kunden sind zum allergrößten Teil keine reinen Transportunternehmen, auch da hast Du vollkommen Recht. Der größte Teil sind Firmenfuhrparks und Unternehmen, deren wirtschaftlicher Hauptzweck nicht die Erbringung von Transportleistungen ist, die aber gleichwohl Fahrzeuge betreiben. Und nicht zu wenig. Um mal ein ganz einfaches Beispiel zu nennen: eine kleine Sozialstation, die Altenpflege etc. betreibt, hat 65 Pkw's. Sollte man nicht unterschätzen. Der Mittelständler, der in seinem Bereich weltweiter Marktführer ist, hat alleine in Europa 78 Werkstattwagen zu laufen, mit denen er Support bei Kunden macht.
      Da ungefähr ist unsere Nische. Ein paar Speditionen haben wir aber auch als Kunden.

      Borstel schrieb:

      Der Kleine der seine Zahlen im Griff hat, macht eine Fahrzeugakte und hat alles aufm Deckblatt stehen.
      Der Kleine der seine Zahlen nicht im Griff hat (die ich oben bereits meinte) schafft es auch nicht bei euch seine eigenen Daten einzupflegen / zu pflegen und kommt in die Kategorie Kraxler.
      Die Größeren machen so etwas in der eigenen Verwaltungsstruktur oder gar nicht, wobei letzterer wiederum bei den Kraxlern landen wird.

      Prinzipiell gebe ich Dir da Recht.
      Aber mancher, der seine Zahlen nicht im Griff hat, hat sie deshalb nicht im Griff, weil er keine (EDV-)Struktur dafür hat. Die versuchen wir ihm zu geben. Und manch größerer ist so schnell gewachsen, dass die eigene Verwaltungsstruktur nicht mitgekommen ist.
      Woran macht man Größe fest? Die größte Spedition, die bei uns ist, hat ca. 120 Fahrzeuge. Ist dieser Kunde klein oder groß?

      PS: Sorry, ich hab ein Jahr lang vermieden, irgendwas zu schreiben, was man mir als Werbung auslegen könnte. Jetzt ist es doch passiert. Borstel ist Schuld! Falls der Löschpanzer hier drüber soll - kein Problem!

      Gruß

      der Excelfan
      ----------------------------------------
      www.online-fuhrparkverwaltung.de
    • Keine Sorge, in dem Fall sehe ich keine Schleichwerbung. Der Link ist mir heute erst aufgefallen.

      Du bist hier nun lang genug dabei und weißt wie rauh es hier werden kann, wenn es jemanden stören würde hättest es schon gemerkt. :D :D

      Ich finde die Diskussion interessant. Die spannenden Themen sind eh rar in letzter Zeit.

      Also alles gut.
      .




      Der Geruchskoeffizient gewisser finanzieller Mittel ist permanent gleich null!

      Alle meine Beiträge geben meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder. Annahme von Ratschlägen oder Nachahmungen auf eigenes Risiko.
    • Mensch Borstel, das empfinde ich ja fast wie einen Ritterschlag!

      Danke!

      Mir ist ein ehrlicher rauher Wind lieber als ein laues Lüftchen, von dem man nicht weiß, was man davon halten soll.

      Ansonsten denke ich, man sollte eh mehr miteinander reden ... also - Entwickler/Dienstleister auf der einen Seite und Anwender auf der anderen Seite. Ihr seit ja eigentlich genau wie ich auch beides, also einerseits selbst Anwender Eurer Technik und andererseits Dienstleister für Eure Kunden.

      Zurück zum Thema:

      Borstel schrieb:

      Aber nochmals, wo wäre der Sinn im Nachhinein?

      Du mit den entsprechenden Strukturen im Hintergrund siehst darin wahrscheinlich mit Recht keinen Sinn.
      Aber es gibt Unternehmen, die haben keine Vorstellung davon, was Ihre Fahrzeuge für Kosten verursachen.

      "Bei uns holt die Werkstatt xyz die Fahrzeuge immer zur Wartung ab. Schon seit Jahren. Die kümmern sich um alles."
      Werkstattrechnungen geprüft. 3 Zahnriemenwechsel in 1,5 Jahren. Beim selben Fahrzeug. Ist niemanden aufgefallen.

      Und da denke ich so: und wenn das mit dem Tanken genauso ist?

      Mit Statistik kann man's übertreiben. Man kann damit eine Firma in die Pleite reiten.
      Aber ein vernünftiges Maß an Statistik halte ich für unumgänglich, wenn man am Markt bestehen will.

      Den Kraftstoffverbrauch pro Fahrzeug / Fahrer langfristig nachzuhalten und mit anderen Fahrzeugen / Fahrern der eigenen Flotte zu vergleichen, fällt meiner Meinung nach in die Kategorie "sinnvolle Statistik", oder?

      Genauso den Literpreis pro Tankkartenanbieter.


      Gruß
      der Excel-Fan
      ----------------------------------------
      www.online-fuhrparkverwaltung.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Excelfan () aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert