Werbung:

Zertifizierung GMP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zertifizierung GMP

      Moinmoin,

      übelege für eine Zugmaschine eine 50cbm Mulde anzuschaffen und die Zugmaschine wechselnd im Bereich Natursteine/Kernschrott (kleine Schrottmulde hab ich dafür) und GMP oder Palettenware einzusetzen. Wer kann mir sagen wo ich mich am günstigsten zertifizieren lassen kann; Anfrage bei der SVG läuft.
    • @gelöschter User 3
      Hm, vielleicht stehe ich hier ja auf dem Schlauch....aber für mich heißt GMP Good Manufactoring Practice. Also so etwa eine Qualtätssicherung (QS) eines Herstellers. Das ist t.w. ziemlich branchespezifisch. Für Transporteure kenne ich das nicht. Nur die Zertifizierungen DIN/ISO 900X. Das machen auch eine Reihe von Privatanbietern. Ist nach meiner Auffassung aber eher ein dekorativer Wert. Und m.E. nach nur sinnvoll, wenn man bei einem Großkunden in dessen QS eingebunden ist. Und funktioniert nach dem TÜV-Prinzip. In bestimmten Zeitabschnitten muß man wieder ein Audit machen um sich und dem Auditor zu beweisen, daß man immer noch brav ist. Kann kostenintensiv sein. Und irgendwie verstehe ich Deine Ausgangsfrage auch nciht so richtig in diesem Zusammenhang.....
      Oder verstehe ich unter "GMP" hier etwas ganz anderes als Du?

      Rätselnde Grüße,
      Krischan
    • mmmmh vom hersteller...??!!

      hab mir mal ein angebot von schmitz schicken lassen, mein dealer hat mich gefragt ob ich auch ein GMP zertifikat dazu brauche!?

      ich fahr ja relativ viel GMP, hat mich aber noch nie jemand nach nem zertifikat gefragt, nur die letzten drei vorladungen (musst immer angeben) und ne sichtkontrolle, und das wars! :thumbup: :whistling: ;)

      aber mal was anderes, 50cbm sind für manche produkte zu wenig! oder du musst mit "berg" laden! ich hab 51cbm wassermaß, bei z.b. rapsschrot wirds bei 27 to. ganz schön eng!! kartoffeln und rote bete ist bei 50cbm. zu wenig to.!!!
      Wer Wind sät, wird Sturm ernten!!!
    • jo, das war gemeint. Das Unternehmen wird zertifiziert, bzw. gewisse Ladungsträger werden dann angegeben mit denen halt nur nach GMP gefahren werden darf. Wieviel kriegste denn bei Kartoffeln oder roten Beeten noch drauf? Also meinste an die 55 cbm ran wäre besser? Soll ja auch stehen bleiben beim Kippen das Ding ;) - die grossen Kisten (früher haben wir immer scherzhaft Todesmulden dazu gesagt) kippen ja doch mal gerne um. Liegt natürlich oft auch daran das Ladung mit den Mulden gefahren wird die dann noch "gepresst oder gestopft" wird, und wenn dann Material nicht gleichmässig abrutschen kann, ist ein Unglück schon vorprogrammiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gelöschter User 3 ()

    • hallo

      mmh naja bei meiner 51er bin ich bei rote bete mit berg bei ca. 26 to. und kartöffelkes mit berg auch in etwa so! ja mit kippen ists sone sache, hab da schon ganz schön geschwitzt, vorallem wenn man son zeug läd was nicht rutscht!

      am liebsten fahre ich ferro mangan, ca. 8 cbm aufn auto und 25,5 to. aber nach dem kipper kannste ne std. den staub fegen!

      also mit nem 54er biste gut dabei, ist er aber dann 10,50m. lang!!!
      Wer Wind sät, wird Sturm ernten!!!
    • @Erster
      alles klar, das wusste ich nicht.

      @all
      Ich habe gedacht, es reicht aus, wenn man (das transportierende Unternehmen) in den organisatorischen Ablauf integriert wird. Also, der zertifizierte Auftraggeber schreibt z.B. vor, daß das Fahrzeug vor dem ersten Transport zu reinigen ist und wie dies zu geschenen hat, belegt z.B. durch Rechnung, ein Formular usw., er schreibt detailliert vor wie was zu machen und vor allem zu dokumentieren ist. Könnte aus meiner Sicht nach rein praktischen Gesichtspunkten ausreichen.

      Aus allgemeinen Interesse: Was bedeutet eine erfolgreiche Zertifizierung nach GMP für ein Transportunternehmen in der Praxis?
      - geführte Dokumente?
      - Festlegung innerbetrieblicher Strukturen für die Dokumentation?
      - Dokumentation was wann von wo nach wo mit welchen Fahrzeug/Auflieger gefahren wurde?
      - Dokumentation wie und bei wem usw. das Fahrzeug ggf. gereinigt wurde?


      Grüße Krischan
    • 0815Kutscher schrieb:

      hallo

      mmh naja bei meiner 51er bin ich bei rote bete mit berg bei ca. 26 to. und kartöffelkes mit berg auch in etwa so! ja mit kippen ists sone sache, hab da schon ganz schön geschwitzt, vorallem wenn man son zeug läd was nicht rutscht!

      am liebsten fahre ich ferro mangan, ca. 8 cbm aufn auto und 25,5 to. aber nach dem kipper kannste ne std. den staub fegen!

      also mit nem 54er biste gut dabei, ist er aber dann 10,50m. lang!!!




      ... jo, Ferromangan hab ich im letzten Winter auch sehr viel gefahren - hab viel in Dunkerque geladen Richtung Stahlwerk Riesa oder nach Lingen zum Stahlwerk; da kannste aber eigentlich nur mit nem Seitenkipper abkippen, aber auch von Moerdijk oder Rotterdam hab ich geladen. Die Preise gehen aber ganz schön kaputt weil die Polen in dem Markt auch ziemlich stark mitmischen. Da ist ein so'n Spezi der zieht sich dir Touren an Land und verschachert sie dann in der Timocom.

      wenn's feucht ist kriegste das staubige Zeug aber nur sehr schlecht wieder von den Wänden runter - da hilft nur die Säurekeule oder wie kriegst Du den wieder blank?
    • Krischan schrieb:

      Aus allgemeinen Interesse: Was bedeutet eine erfolgreiche Zertifizierung nach GMP für ein Transportunternehmen in der Praxis?
      - geführte Dokumente?
      - Festlegung innerbetrieblicher Strukturen für die Dokumentation?
      - Dokumentation was wann von wo nach wo mit welchen Fahrzeug/Auflieger gefahren wurde?
      - Dokumentation wie und bei wem usw. das Fahrzeug ggf. gereinigt wurde?


      Grüße Krischan
      ... es wird regelmässig mindestens in jährlichen Abständen eine Besichtigung des Betriebes und der zu führenden Unterlagen vorgenommen, und wie Du schon schreibst werden Strukturen festgelegt nach denen Du Deine innerbetrieblichen Aktivitäten zu dokumentieren hast. Dazu gehört auch das Du aufschreibst was Du wann mit welchem Fahrzeug gefahren hast, und da wird auch protokolliert wie Du das Fahrzeug wo gereinigt hast.
    • @gelöschter User 3

      hab letzte woche eisensulfat drauf gehabt,... drei stunden schippen und fegen, hat alles nix geholfen, hab dann doch gereinigt! ;( :huh: 8| ..., ferro mangan oder ferro selizium kannste nicht im regen ausfegen, wenn dann nur auswaschen :wacko: im regen plane zu, dann drin fegen und du siehst aus wie grubenarbeiter! :rolleyes: ;(

      @krischan

      kann passieren das ich 2-3 mal in der woche waschen muss... 8) 8|
      Wer Wind sät, wird Sturm ernten!!!
    • 0815Kutscher schrieb:

      @gelöschter User 3

      hab letzte woche eisensulfat drauf gehabt,... drei stunden schippen und fegen, hat alles nix geholfen, hab dann doch gereinigt! ;( :huh: 8| ..., ferro mangan oder ferro selizium kannste nicht im regen ausfegen, wenn dann nur auswaschen :wacko: im regen plane zu, dann drin fegen und du siehst aus wie grubenarbeiter! :rolleyes: ;(

      @krischan

      kann passieren das ich 2-3 mal in der woche waschen muss... 8) 8|


      ... von wo haste das Eisensulfat gefahren? Krefeld - Berlin?