Brauche Hilfe für Abrechnungsklassen Hermes

    • Bei der Fluktuation an Mitarbeitern, die in vielen Betrieben dieser Größenordnung herrscht, ist die Arbeitskleidung ein erheblicher Kostenfaktor. Alleine schon der Verwaltungsaufwand wenn man Jeder Jacke und Hose hinterher laufen muss,wenn ein Arbeitnehmer gegangen ist. Überrascht mich also nicht das die Arbeitskleidung auch kostet.
      Als AN kannst Du die Kosten für die Arbeitskleidung aber beim Lohnsteuerjahresausgleich geltend machen und bekommst dann vom Finanzamt etwas zurück.
      (Die Freiheit hat ihren Preis, mitunter die Freiheit selbst, nur dann ist der Preis zu Hoch! Das Volk will Bewacht/ Beschützt und nicht Überwacht werden, in diesem Sinne, willkommen in der Bananendemokratur Deutschland!
      Jede Hochkultur fällt über den Zenit ihrer Dekadenz!
      Und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher, denn es war Krieg!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von W4chund ()

    • Wenn du als Angestellter angestellt bist und dein Arbeitgeber Arbeitskleidung verlangt muss er diese auch kostenlos, ggfs. über Kaution stellen. Das gilt natürlich nur wenn du Angestellt bist und nicht selbstständig.

      Allerdings wenn es in deinem SAT so gehandhabt wird und du sagst du willst kostenlose Kleider kannst du gleich gehen...

      Recht haben und recht bekommen sind zwei paar Schuhe. ;)
      ... hätte, hätte, Fahrradkette...
    • ist zwar nicht zu deinem thema....
      Hi, hab da mal ne frage,

      mein chef will, dass ich die daten -also pakete, o.quitt., nn, etc. alles notiere um eine abrechnung zu bekommen...

      find ich kompliziert, es gibt doch die empfangsquittung am ende des tages, oder? kann man da nicht eine einfache auflistung machen? kann das ding aber nicht lesen hinzu kommt noch..... dann haste evtl. sendungen aufm wagen die nicht gescannt wurden aber zugestellt werden. haste da mal en tipp?
    • petitiononline.de/petition/hermes-paketsklaven/720

      Ich arbeite auch für Hermes, und verdiene weniger als €5,- pro Stunde.
      Laut meine Abrechnungsklasse bekomme ich €0,71 pro zugestelltes Paket.
      Das hört sich gut an, wenn man 20 Pakete pro Stunde zustellt. Jedoch täuscht das, wenn man die nicht bezahlte Arbeitszeit mitrechnet. Durchschnittlich arbeiten wir kostelos 2-3 Stunden im Depot.
      Von diese €0,73 werden Fahrtkosten abgezogen á €0,30 pro KM. Das bedeutet das ich für die erste 50 Pakete nur €0,43 pro Paket bekomme. Nach Abtug von KK, SV und Steuer, bleibt kaum noch etwas übrig.
      Die Fahrtkosten reichen grad so, um mein PKW im Schuss zu halten. Wenn etwas kaputt geht, muss ich Schulden machen, damit ich wieder arbeiten kann / darf.

      Bitte unterschreibe der Petition!!!!!!!!!!!!!!!! damit sich vielleicht etwas ändert!!!!!!!!!!!!!